Free

XDR – Die nächste Generation der Cybersicherheit

Erfahren Sie in unserem Grundlagenartikel alles, was CISOs über Extended Detection and Response (XDR) wissen müssen, um ihre IT-Infrastruktur optimal zu schützen.

Lesezeit 8 Min.

In der heutigen komplexen Bedrohungslandschaft benötigen Unternehmen umfassende Cybersicherheitslösungen, um ihre IT-Infrastruktur vor Angriffen zu schützen. Extended Detection and Response (XDR) bietet Unternehmen eine neue Dimension der Cybersicherheit, indem es Daten aus verschiedenen Quellen sammelt und korreliert, um Bedrohungen schneller und effizienter zu erkennen und darauf zu reagieren.

XDR geht über traditionelle Endpoint-Detection-and-Response-(EDR)-Lösungen hinaus, indem es Daten aus Endpunkten, Netzwerken, Anwendungen, Cloud-Umgebungen und anderen Quellen integriert. Diese umfassende Datensammlung ermöglicht XDR, einen Überblick über die Aktivitäten in der IT-Umgebung zu erhalten und Bedrohungen zu erkennen, die sich über mehrere Systeme oder Geräte erstrecken können.

XDR bietet eine Reihe von Funktionen, darunter die Erkennung von Bedrohungen, die Untersuchung von Sicherheitsvorfällen, die Automatisierung von Gegenmaßnahmen und das Threat Hunting.

Vorteile von XDR 

XDR bietet Unternehmen eine Reihe von Vorteilen, darunter:

  • Schnellere und genauere Erkennung von Bedrohungen: Durch die Korrelation von Daten aus verschiedenen Quellen kann XDR Bedrohungen schneller und genauer erkennen als EDR-Lösungen.

Beispiel: Ein Angreifer verschafft sich zunächst über eine Phishing-E-Mail Zugang zu einem Unternehmensnetzwerk. Anschließend nutzt er diesen Zugang, um sensible Daten zu stehlen und Schadcode auf Endgeräten zu installieren. EDR-Lösungen, die lediglich Daten von Endpunkten analysieren, können diese Aktivitäten möglicherweise nicht als zusammenhängenden Angriff erkennen. XDR hingegen kann die Daten aus der E-Mail, dem Endgerät und anderen Quellen zusammenführen und so den Angriff schnell und präzise identifizieren.

  • Geringere Reaktionszeiten auf Bedrohungen: XDR kann die Reaktion auf Bedrohungen automatisieren, um die Zeit zu verkürzen, die zum Eindämmen und Beheben von Sicherheitsvorfällen erforderlich ist.

Beispiel: Sobald XDR eine Bedrohung erkennt, kann es automatisch folgende Aktionen ausführen: Sperren des infizierten Endgeräts, Isolierung des infizierten Systems im Netzwerk, Blockieren des Schadcodes, Benachrichtigung der Sicherheitsmitarbeiter. Diese automatische Reaktion minimiert den Schaden, den ein Angreifer anrichten kann, und ermöglicht es dem Sicherheitsteam, den Vorfall schneller zu beheben.

  • Verbesserte Effizienz der Sicherheitsteams: XDR kann Sicherheitsteams dabei helfen, effizienter zu arbeiten, indem es ihnen die Arbeit erleichtert, Bedrohungen zu erkennen und darauf zu reagieren.

Beispiel: Anstatt verschiedene Sicherheitstools manuell zu durchsuchen und Daten aus unterschiedlichen Quellen zusammenzuführen, können Sicherheitsanalysten mit XDR alle relevanten Informationen in einer zentralen Oberfläche sehen. Dies spart Zeit und ermöglicht es den Teams, sich auf komplexere Aufgaben zu konzentrieren, wie die Analyse von Bedrohungen und die Entwicklung von langfristigen Sicherheitsstrategien.

  • Geringere Kosten für Cybersicherheit: XDR kann Unternehmen dabei helfen, die Kosten für Cybersicherheit zu senken, indem es die Anzahl von Sicherheitsvorfällen und die damit verbundenen Kosten reduziert.

Beispiel: Durch die schnellere Erkennung und Reaktion auf Bedrohungen können Unternehmen den Schaden, den ein Angreifer anrichten kann, minimieren. Zudem kann XDR dazu beitragen, die Anzahl von Fehlalarmen zu reduzieren, die zu unnötigen Untersuchungen und Kosten führen.

Technische Details der XDR-Architektur und -Funktionalitäten

Die XDR-Architektur besteht typischerweise aus folgenden Komponenten:

Datenerfassungsmodule

Die Datenerfassungsmodule sind die erste Schnittstelle der XDR-Architektur. Ihre Aufgabe ist es, Daten aus verschiedenen Quellen in Ihrer IT-Umgebung zu sammeln. Diese Quellen können vielfältig sein und umfassen unter anderem

  • Endpunkte: Geräte wie Laptops, Desktops, Server und mobile Geräte
  • Netzwerke: Der gesamte Netzwerkverkehr, einschließlich IP-Adressen, Ports, Protokollen und Zeitstempeln
  • Anwendungen: Daten aus laufenden Anwendungen, Protokolle, Transaktionen und Konfigurationsänderungen
  • Cloud-Umgebungen: Daten aus IaaS-, PaaS- und SaaS-Umgebungen, die von Ihrem Unternehmen genutzt werden
  • Identitäts- und Zugriffsmanagement (IAM): Benutzeraktivitäten, Berechtigungen und Zugriffsversuche innerhalb von IAM-Systemen
  • Drittanbieter-Sicherheitslösungen: Daten aus vorhandenen Sicherheitslösungen wie Firewalls, Intrusion Detection Systems (IDS) und Antivirus-Software

Die gesammelten Daten werden in einem zentralen Speicher abgelegt, wo sie für die weiteren Analyseprozesse zur Verfügung stehen.

Datenkorrelations-Engine

Die Datenkorrelations-Engine nimmt die gesammelten Daten aus den verschiedenen Quellen und verbindet sie miteinander. Ziel ist es, einen umfassenden Überblick über die Aktivitäten in Ihrer IT-Umgebung zu erhalten und so ein Gesamtbild der Sicherheitslage zu schaffen. Die Korrelation erfolgt anhand verschiedener Kriterien, wie zum Beispiel:

  • Zeit: Ereignisse werden zeitlich miteinander in Beziehung gesetzt, um Muster und Anomalien zu erkennen.
  • Verhalten: Das Verhalten von Entitäten wie Benutzern, Geräten und Anwendungen wird analysiert, um verdächtige Aktivitäten zu identifizieren.
  • Kontext: Der Kontext eines Ereignisses, z. B. die Uhrzeit, der Ort und die beteiligten Benutzer oder Geräte, wird berücksichtigt, um seine Bedeutung zu bewerten.

Die Datenkorrelations-Engine spielt eine entscheidende Rolle, da sie die Grundlage für die effektive Bedrohungserkennung und -reaktion bildet.

Analyse-Engine

Die Analyse-Engine übernimmt die Aufgabe, die korrelierten Daten zu analysieren und auf Bedrohungen hin zu untersuchen. Dabei kommen verschiedene Analysemethoden zum Einsatz, unter anderem:

  • Statistische Analyse: Vergleicht aktuelle Aktivitäten mit historischen Daten und Baselines, um Abweichungen und Anomalien zu identifizieren.
  • Signaturbasierte Erkennung: Nutzt bekannte Bedrohungsmuster oder Signaturen, um bereits bekannte Bedrohungen schnell zu erkennen.
  • Verhaltensbasierte Erkennung: Analysiert das Verhalten von Entitäten, um neue oder unbekannte Bedrohungen zu identifizieren, die sich von bekannten Signaturen unterscheiden.
  • Heuristische Analyse: Wendet heuristische Regeln an, um potenzielle Bedrohungen zu erkennen, die möglicherweise nicht mit bekannten Signaturen übereinstimmen.
  • Maschinelles Lernen: Nutzt Algorithmen des maschinellen Lernens, um Muster in Daten zu erkennen und Bedrohungen zu identifizieren, die möglicherweise von anderen Methoden übersehen werden.

Die Analyse-Engine wertet die Ergebnisse der verschiedenen Analysemethoden aus und stuft das Risiko potenzieller Bedrohungen ein.

Reaktionsmodul

Das Reaktionsmodul automatisiert die Reaktion auf erkannte Bedrohungen. Dies kann verschiedene Maßnahmen umfassen, wie zum Beispiel:

  • Isolierung von infizierten Systemen: Infizierte Systeme werden vom Netzwerk isoliert, um die Ausbreitung von Malware zu verhindern.
  • Beendigung von schädlichen Prozessen: Schädliche Prozesse werden automatisch beendet, um weiteren Schaden zu verhindern.
  • Löschen von Malware: Malware wird automatisch von infizierten Systemen gelöscht.
  • Ändern von Passwörtern: Passwörter für kompromittierte Konten werden automatisch geändert.
  • Benachrichtigung von Sicherheitsteams: Sicherheitsteams werden automatisch über Bedrohungen und Vorfälle benachrichtigt.

Die Automatisierung von Reaktionsmaßnahmen trägt dazu bei, die Zeit zu verkürzen, die zur Eindämmung und Behebung von Sicherheitsvorfällen erforderlich ist, und den Schaden zu minimieren.

Die XDR-Architektur funktioniert durch das Zusammenspiel dieser vier Komponenten effektiv. Die Datenerfassungsmodule liefern die Rohdaten, die Datenkorrelations-Engine verbindet sie miteinander, die Analyse-Engine erkennt Bedrohungen und das Reaktionsmodul leitet Maßnahmen ein.

Implementierung von XDR-Lösungen

Die Implementierung einer XDR-Lösung kann jedoch komplex sein und erfordert sorgfältige Planung und Vorbereitung. Im Folgenden sind einige wichtige Punkte aufgeführt, die bei der Umsetzung einer XDR-Lösung zu beachten sind:

1. Ziele und Anforderungen definieren

  • Was sind Ihre wichtigsten Sicherheitsbedenken?
  • Welche Arten von Bedrohungen wollen Sie mit XDR abdecken?
  • Welche Datenquellen sollen in die XDR-Lösung integriert werden?
  • Welche Funktionalität und Skalierbarkeit benötigen Sie?

2. Die richtige XDR-Lösung auswählen

  • Verschiedene XDR-Lösungen bieten unterschiedliche Funktionen und Möglichkeiten.
  • Bewerten Sie die verschiedenen Lösungen anhand Ihrer Anforderungen und Ziele.
  • Achten Sie auf die Integration mit bestehenden Sicherheitstools.

3. Implementierung sorgfältig planen

  • Erstellen Sie einen Zeitplan und einen Migrationsplan.
  • Schulen Sie Ihre Mitarbeitenden im Umgang mit der XDR-Lösung.
  • Testen Sie die Lösung gründlich in einer Testumgebung.

4. Integration von XDR mit anderen Sicherheitswerkzeugen

  • XDR sollte mit bestehenden Sicherheitstools wie Firewalls, Intrusion Detection Systemen (IDS) und Security Information and Event Management (SIEM) integriert werden.
  • Dies ermöglicht einen umfassenden Überblick über die Sicherheitslage und eine automatisierte Reaktion auf Bedrohungen.

5. kontinuierliche Anpassung der XDR-Lösung

  • Die Bedrohungslage ändert sich ständig.
  • Aktualisieren Sie Ihre XDR-Lösung regelmäßig mit den neuesten Bedrohungsinformationen.
  • Passen Sie die Konfiguration der Lösung an Ihre spezifischen Bedürfnisse an.

6. Automatisierung nutzen

  • XDR-Lösungen bieten häufig Funktionen zur Automatisierung von Aufgaben wie Erkennung, Untersuchung und Reaktion auf Bedrohungen.
  • Nutzen Sie diese Funktionen, um die Effizienz und Effektivität Ihres Sicherheitsteams zu steigern.

7. Schulung und Sensibilisierung

  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind häufig die erste Verteidigungslinie gegen Cyber-Angriffe.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Mitarbeiter für Cybersicherheit sensibilisiert sind und wissen, wie sie mit XDR-Lösungen arbeiten können.

8. ständige Überwachung und Optimierung

  • Überwachen Sie kontinuierlich die Leistung Ihrer XDR-Lösung.
  • Optimieren Sie die Konfiguration der Lösung, um die bestmögliche Leistung zu erzielen.

Kritische Betrachtung von XDR

XDR bietet eine umfassende Plattform für die Erkennung, Analyse und Reaktion auf Bedrohungen in Echtzeit. Die Technologie hat jedoch auch ihre Grenzen und es gibt viele Herausforderungen, die vor der Implementierung überwunden werden müssen.

So können XDR-Lösungen komplex sein und ihre Implementierung und Verwaltung kann sich als schwierig erweisen. Dies ist auf die große Anzahl von Komponenten und die Integration mit verschiedenen Systemen zurückzuführen. Unternehmen müssen über die notwendigen Ressourcen und Fachkenntnisse verfügen, um XDR effektiv nutzen zu können. Außerdem sind XDR-Lösungen nicht billig, insbesondere für große Unternehmen. Die Kosten für Lizenzen, Implementierung und laufenden Betrieb können beträchtlich sein. Kleinere Unternehmen oder Organisationen mit begrenzten Budgets müssen das Kosten-Nutzen-Verhältnis sorgfältig abwägen.

Es kann auch schwierig sein, qualifiziertes Personal zu finden, das in der Lage ist, XDR-Lösungen zu implementieren und zu verwalten. Die Technologie ist relativ neu und es gibt noch nicht viele Experten auf diesem Gebiet. Unternehmen müssen möglicherweise ihre Mitarbeiter schulen oder externe Hilfe in Anspruch nehmen. XDR-Lösungen sammeln große Datenmengen, was Bedenken hinsichtlich Datenschutz und Compliance aufwerfen kann. Unternehmen müssen sicherstellen, dass sie die geltenden Datenschutzgesetze einhalten und die Daten ihrer Kunden und Mitarbeiter schützen.

Fazit

XDR ist eine leistungsstarke neue Technologie, die Unternehmen dabei helfen kann, ihre IT-Infrastruktur besser vor Bedrohungen zu schützen. Durch die Integration von Daten aus verschiedenen Quellen, die Automatisierung von Reaktionsmaßnahmen und die Verbesserung der Effizienz von Sicherheitsteams bietet XDR ein umfassendes Paket zur Verbesserung der Cybersicherheit. Es ist jedoch auch wichtig, die Grenzen und Herausforderungen dieser Technologie zu kennen. Unternehmen müssen sorgfältig abwägen, ob XDR ihren Bedürfnissen und Ressourcen entspricht, und geeignete Maßnahmen ergreifen, um die Komplexität, die Kosten, den Mangel an Fachkräften und Datenschutzbedenken in den Griff zu bekommen.

Diesen Beitrag teilen: